Alle Beiträge von Gabriela Pagenhardt von Mainberg

Über Gabriela Pagenhardt von Mainberg

Von 2010 bis 2013 haben wir über 1.000 Online-Artikel auf http://www.suite101.de veröffentlicht. Leider hat die Redaktion beschlossen, dieses Online-Portal zu schließen. Ab sofort werden unsere Veranstaltungs-Tipps sowie Buchrezensionen https://vonmainbergsbuechertipps.wordpress.com hier veröffentlicht. Freuen Sie sich auf ein interessantes Magazin, denn unsere Mitarbeiter sind in ganz Berlin unterwegs, um interessante Veranstaltungen zu besuchen und darüber zu berichten. Auf unserer neuen Seite http://produktestlounge.wordpress.com stellen wir Produkte des täglichen Lebens vor, die wir ausgiebig getestet haben. Diese wurden uns netterweise von den jeweiligen Firmen zur Verfügung gestellt. Weiterhin haben wir Gewinnspiele in unser Programm aufgenommen. Diese finden Sie unter folgender Adresse: http://mainbergsverlosungen.wordpress.com Die Artikel werden regelmäßig von folgenden Mitarbeitern hier veröffentlicht: Gabriele Pagenhardt von Mainberg (verantwortliche Redakteurin), Thomas Brandt (Freelancer), Kai M. Pagenhardt (Freelancer), Sara Pagenhardt (Freelancer).

Nils Böckler/ Jens Hoffmann: Von Hass erfüllt. Warum Menschen zu Terroristen und Amokläufern werden

*Rezension*

Dr. Jens Hoffmann und Diplom-Pädagoge Nils Böckler geben in ihrem Buch „Von Hass erfüllt. Warum Menschen zu Terroristen und Amokläufern werden“ konkrete Antworten. Erschienen ist das Sachbuch im November 2018 als Taschenbuch im mvg Verlag.

DSC01581

Die beiden Autoren erklären anhand realer Beispiele, wie sich junge Menschen über das Internet radikalisieren und mit welchen perfiden Methoden der Islamische Staat oder Al Qaida die Radikalisierung beschleunigt. Außerdem zeigen sie auf, dass terroristische Einzeltäter schon seit Jahrzehnten gegen die demokratischen Gesellschaften vorgehen.

Mit ihren vielen unterschiedlichen Fallbeispielen gewähren die Autoren dem Leser einen Blick in die Psyche der Täter und ihre Motivationen. Neben dem Attentäter Anders Breivik werden auch die Taten des NSU, die Anschläge von Paris und Brüssel sowie die Motivation von jungen Menschen, die nach Syrien reisen, analysiert.

Ein sehr interessant geschriebenes Sachbuch, dass terroristische Taten und Amokläufe unter einem anderen Blickwinkel betrachtet. Top aktuell und sachlich geschrieben.

„Von Hass erfüllt“ von Nils Böckler/ Jens Hoffmann, erschienen im November 2018 im mvg Verlag, Taschenbuch, 224 Seiten, 16,99 Euro, ISBN 978-3868826913

Herzlichen Dank an den mvg Verlag für die Bereitstellung des Besprechungsexemplars.

Advertisements

Die kleinen Wunder von Mayfair – Roman von Robert Dinsdale

*Rezension*

Der 1981 geborene Robert Dinsdale arbeitet als Literaturagent. „Die kleinen Wunder von Mayfair“ ist sein dritter Roman, der im Oktober 2018 bei Knaur als gebundene Ausgabe erschien:

DSC01584

Alles beginnt mit einer Zeitungsannonce: »Fühlen Sie sich verloren? Ängstlich? Sind Sie im Herzen ein Kind geblieben? Willkommen in Papa Jacks Emporium.« Die Worte scheinen Cathy förmlich anzuziehen, als sie nach einer neuen Bleibe sucht. Denn im England des Jahres 1906 ist eine alleinstehende junge Frau wie sie nirgendwo willkommen, zumal nicht, wenn sie schwanger ist – und so macht Cathy sich auf nach Mayfair. In Papa Jacks Emporium, Londons magischem Spielzeug-Laden, gibt es nicht nur Zinnsoldaten, die strammstehen, wenn jemand vorübergeht, riesige Bäume aus Pappmaché und fröhlich umherflatternde Vögel aus Pfeifenreinigern. Hier finden all diejenigen Unterschlupf, die Hilfe bitter nötig haben. Doch bald wetteifern Papa Jacks Söhne, die rivalisierenden Brüder Kaspar und Emil, um Cathys Zuneigung. Und als der 1. Weltkrieg ausbricht und die Familie auseinander reißt, scheint das Emporium langsam aber sicher seinen Zauber zu verlieren …

Quelle Text: Knaur Verlag

Der nostalgische Roman entführt den Leser in eine kleine magische Welt voller lebendiger Spielzeuge – dieses Thema passt perfekt in die Vorweihnachtszeit. Die Handlung ist romantisch, aber gleichzeitig auch dramatisch, denn sie spielt anfangs zwischen 1914 und 1918 – eine Zeit, in der der 1. Weltkrieg ausbricht.

Bis ca. zur Hälfte des Romans war ich richtig verzaubert von der geheimnisvollen Atmosphäre im magischen Spielzeugladen, dann wurden immer mehr Kriegsspiele und Spielzeugsoldaten thematisiert – das hat mir nicht so gut gefallen, denn die Magie geht dabei verloren. Aber vielleicht ist das ja genau der Sinn und Zweck des Romans: zu zeigen, was ein Krieg mit den Menschen anrichten kann.

Im Jahr 1953 endet der Roman damit, dass die Protagonisten wieder zur Magie zurück finden. Und für mich habe ich eines aus dem Roman mitgenommen: auch als Erwachsener sollte man seiner Fantasie freien Lauf lassen und sich das kindliche Staunen bewahren.

Ein ungewöhnlicher Roman, auf den man sich einlassen sollte, um ihn richtig zu verstehen.

„Die kleinen Wunder von Mayfair“ von Robert Dinsdale, erschienen im Oktober 2018 bei Knaur, gebunden, 464 Seiten, 20 Euro, ISBN  978-3426226728

Herzlichen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des Besprechungsexemplars.

 

 

 

 

Angela Fournes/ Annette Bopp: Den Tod muss man leben. Eine Bestatterin hilft denen, die gehen, und denen, die bleiben

*Rezension*

Die 1960 geborene Angela Fournes verbrachte ihre Kindheit in Mexiko , wo ein natürlicher Umgang mit dem Tod gelebt wird. Nachdem sie viele Jahre als Sterbebegleiterin im Hospiz gearbeitet hat, arbeitet sie seit 2007 als Bestatterin in Berlin.  Die 1952 geborene Annette Bopp ist Diplom-Biologin, Medizin-Journalistin und erfolgreiche Sachbuchautorin zu Gesundheits- und Familienthemen. Ihr gemeinsames Sachbuch „Den Tod muss man leben“ erschien im Oktober 2018 als gebundene Ausgabe im Ludwig Verlag.

DSC01315

Mit überraschender Leichtigkeit erzählt die Bestatterin Angela Fournes vom Ende des Lebens. Sie ist überzeugt, dass die Verbindung zu anderen Menschen nicht mit deren Tod verloren geht, sondern sich nur verändert. Geist und Seele der Verstorbenen – für die Augen unsichtbar – nimmt Angela Fournes daher in ihre Arbeit mit auf.
Mit großer menschlicher Wärme bezieht sie die Hinterbliebenen in alle Prozesse des Bestattens ein und vollbringt dadurch Wunderbares: Die Angst vor dem Tod weicht und die Seele erhält Zeit und Gelegenheit, das Erlebte zu verdauen.

Erleichternd, tröstlich und sogar heiter – ein ungemein bereichernder Blick auf das Lebensende, das zugleich ein Anfang ist.

Quelle Text: Ludwig Verlag

Angela Fournes zeigt dem Leser, wie tröstlich es ist, einen geliebten Verstorbenen auf seinem letzten Weg und danach zu begleiten.  Indem sie gemeinsam mit den Angehörigen den Verstorbenen wäscht, ankleidet und aufbahrt, nimmt sie den Hinterbliebenen die Angst vor dem Tod. Wunderschön ist ihre Idee, den Sterbetag als Himmelsgeburtstag zu feiern.

Hätte ich von Angela Fournes und ihren einfühlsamen Bestattungsritualen zu der Zeit gehört, als mein Vater im Sterben lag, hätten wir niemals einen kommerziellen Bestatter beauftragt, der seinen Text routinemäßig abspulte und eigentlich nur eine teure Bestattung verkaufen wollte. So wie Angela Fournes es in ihrem Buch beschreibt, wünsche ich mir auch meine eigene Bestattung.

Sehr nützlich ist auch der Anhang im Buch: dort finden sich hilfreiche Checklisten für den Todesfall sowie eine Bestattungsverfügung.

„Den Tod muss man leben“ von Angela Fournes/ Annette Bopp, erschienen im Oktober 2018 bei Ludwig, gebunden, 208 Seiten, 20 Euro, ISBN 978-3453281011

Neue Bücher für kleine Nachwuchs-Astronomen im Usborne Verlag erschienen!

*Rezension*

Ganz neu im Usborne Verlag erschienen zwei schöne Sachbilderbücher zum Thema Sonnensystem und Sterne:

Das große Panoramabuch „Unser Sonnensystem“, 11,95 Euro, ISBN  9781782328827

dsc01585.jpg

Auf 16 stabilen Pappseiten können junge Sternenforscher ab 7 Jahren die Geheimnisse unseres Sonnensystems entdecken:

DSC01586

Wenn man das Buch öffnet, entfaltet sich ein riesiges, buntes Panorama, in dem spannende und interessante Fakten über alle Planeten, Monde, Raumsonden und vieles mehr zu entdecken sind.

„Erklär mir, was Sterne sind“, 9,95 Euro, ISBN 9781782328872

dsc01587.jpg

Kleine Nachwuchs-Astronomen ab 3 Jahren finden in dem niedlichen Pappbilderbuch mit 35 Klappen Antworten auf ihre Fragen:

Kindgerecht und leicht verständlich erklärt Katie Daynes, was Sterne sind und was die Sonne für Aufgaben hat. Hinter den bunten Klappen verbergen sich weitere Antworten auf Kinderfragen.

 

„Der Himmel zu unseren Füßen“ – Weihnachtsroman von Patricia Koelle

*Rezension*

Die Berliner Autorin Patricia Koelle liebt das Meer Meer und das Schreiben. In ihren Büchern bringt sie ihr Staunen über das Leben, die Menschen und unseren großartigen Planeten zum Ausdruck. Ihr Weihnachtsroman „Der Himmel zu unseren Füßen“ erschien im Oktober 2018 als Taschenbuch im Fischer Verlag.

DSC01582

Amrum, Heiligabend 1944. Kalt schlägt die Brandung an den Strand der Insel. Aber in Birkes Haus leuchtet ein Licht. Eng gedrängt sitzen die Bewohner um einen kleinen Weihnachtsbaum. Mit Brennstoff muss gespart werden, das Essen zum Fest ist äußerst karg.
Während alle auf die Kerzen blicken, beginnt Birke zu erzählen: davon, wie im Herbst alles anfing. Als sie in den Dünen zwei Fremde traf, die von ihr jedoch keine Hilfe annehmen wollten. Eine Begegnung, die sie einfach nicht mehr loslässt …

Quelle Text: Fischer Verlag

Der berührende Weihnachtsroman hat mich sofort in seinen Bann gezogen und mich zutiefst berührt. Mit ihrem gefühlvollen Erzählstil hat mir die Autorin die dunkle, harte Zeit von 1944 nahe gebracht. Und doch gibt es auch in dieser Zeit hilfsbereite, herzliche Menschen, die anderen Menschen eine Freude machen möchten. Herausforderungen werden gemeinsam gemeistert und gejammert wird nicht.

Ich fühlte mich wohl unter diesen warmherzigen Protagonisten und habe sie für ihren Optimismus bewundert. Und mir ist beim Lesen bewusst geworden, wie wenig materielle Dinge nötig sind, um glücklich zu sein – danke dafür, liebe Frau Koelle!

Die Danksagung hinten im Buch hat mich zum Weinen gebracht – sie ist so liebevoll geschrieben und hat mein Herz zutiefst berührt.

Ein wundervoller Weihnachtsroman voller Hoffnung und Liebe!

„Der Himmel zu unseren Füßen“ von Patricia Koelle, erschienen 2018 bei Fischer, Taschenbuch, 272 Seiten, 9,99 Euro, ISBN 978-3596702206

 

Johannes Thiele (Herausgeber): Das Lexikon der Geistesblitze

*Rezension*

Wer möchte nicht auf Partys schlagfertige Antworten geben oder witzigen Small-Talk halten? Doch das ist oft gar nicht so einfach. Mit dem neuen Kompendium „Das Lexikon der Geistesblitze“ werden zukünftige Vorträge nicht mehr langweilig und Small-Talk ein Vergnügen sein! Erschienen ist das gebundene Buch  2018 im Thiele & Brandstätter Verlag.

DSC01408

Sortiert nach Alphabet findet der Leser ein wahres Füllhorn an tiefgründigen Witzen, scharfzüngigen Pointen und geistreichem Spott.

DSC01409

Ein Autorenregister am Buchende listet alle Autoren auf, die mit klugen, unverbesserlichen und geistreichen Sprüchen glänzen, darunter sind  Coco Chanel, Zsa Zsa Gábor, Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Mae West, Oscar Wilde, Virginia Woolf  und viele andere bekannte Persönlichkeiten.

Witzig, sarkastisch und nützlich für jeden, der schlagfertig sein möchte!

„Das Lexikon der Geistesblitze“, herausgegeben von Johannes Thiele, erschienen  2018 im Thiele & Brandstätter Verlag, gebunden, 360 Seiten, 20 Euro, ISBN 978-3-85179-432-8

Green Lantern: Erde Eins. Band 1 – neu bei panini comics erschienen

*Rezension*

Ganz neu bei panini comics erschien eine faszinierende Neuinterpretation des Green Lantern-Mythos mit dem Titel „Green Lantern: Erde Eins. Band 1“ als Softcover:

DSC01573

Früher träumte der Astronaut Hal Jordan von aufregenden Abenteuern im All. Doch jetzt ist er nur noch auf der Suche nach Bodenschätzen auf Asteroiden. Eines Tages entdeckt er ein Raumschiff-Wrack und darin eine Alien-Leiche und einen geheimnisvollen grünen Ring. Dieser Ring verändert Hals Leben für immer, denn er erfüllt seinen Wunsch nach Abenteuern. Diese führen ihn in eine unheimliche Galaxie, in der die mörderischen Manhunters die kosmischen Ordnungshüter des Green Lantern Corps auslöschten und in der jetzt Finsternis und grausame Unterdrückung herrschen.

Auf 148 Seiten wird der Green-Lantern-Mythos mit düsteren Zeichnungen von Gabriel Hardman neu interpretiert und sehr gelungen in Szene gesetzt. Bereits das Buchcover sieht sehr unheimlich aus.

Neueinsteiger in die Green-Lantern-Story werden bestimmt viel Spaß an der spannenden SciFi-Geschichte haben, denn hier wird unter anderem erklärt, was es mit dem grünen Ring auf sich hat. Die Story ist spannend und punktet mit vielen unerwarteten Wendungen.

„Green Lantern: Erde Eins. Band 1“, erschienen im Oktober 2018 bei panini comics, Softcover, 148 Seiten, 16,99 Euro, ISBN 978-3741609640

Herzlichen Dank an panini comics für die Bereitstellung des Besprechungsexemplars.

 

„Sophies Tagebuch“ – Roman von Nicolas Remin

*Rezension*

Der 1948 geborene, freie Schriftsteller Nicolas Remin studierte Literatur, Philosophie und Kunstgeschichte  und arbeitete anschließend als Synchronautor und Sychronregisseur „Sophies Tagebuch“ sein siebter Roman, der im Oktober 2018 als gebundene Ausgabe im Kindler Verlag erschien:

DSC01211

Ein packendes Familiendrama in den 30er Jahren und zur Zeit des Mauerfalls
Berlin zur Zeit des Mauerfalls: Erika zur Linde erfährt, dass ihr Vater Ulrich sich überraschend an seinem Schreibtisch erschossen hat. Als sie in seinem Nachlass stöbert, fällt ihr das Tagebuch ihrer Mutter Sophie in die Hände. Gebannt fängt sie an zu lesen und stößt dabei auf einen gewissen Felix Auerbach: einen blonden, attraktiven Juden und Schulfreund ihres Vaters. Während Ulrich als Offizier in den Krieg musste, hielt Sophie Auerbach bei sich versteckt, dabei geriet die Welt der regimetreuen Neunzehnjährigen ins Wanken – in mehr als einer Beziehung.
Was Erika bei ihren Nachforschungen erfährt, bringt alles in Gefahr: ihr Erbe, den Ruf ihres Vaters und nicht zuletzt ihre eigene Identität.

Quelle Text: Kindler Verlag

Erzählt wird die packende, leicht lesbare Familiengeschichte auf zwei Zeitebenen: 1939 und 1989. Die Rückblicke ins Jahr 1939 erfolgen durch Sophies Tagebucheinträge. Erika findet zur Zeit des Mauerfalls 1989 dieses Tagebuch und begibt sich auf eine spannende Reise in die tragische Vergangenheit ihrer Familie.

Nach und nach kommen immer mehr Familiengeheimnisse ans Licht je mehr Erika in Sophies Tagebuch liest und das stellt viele Dinge aus ihrem Familienleben auf den Kopf. Viele unerwartete Wendungen halten den Spannungsbogen kontinuierlich hoch. Ein wenig gestört hat mich, dass am Ende jedes Kapitels eine Zusammenfassung der Tagebucheinträge von Sophie steht – von Erika geschrieben. Ich habe nicht so ganz verstanden, warum es jedes Mal eine Zusammenfassung gibt.

Alles  in allem ein sehr fesselnd geschriebener Roman über die dramatische Zeit des Zweiten Weltkriegs und seine Auswirkungen, die auch heute noch in vielen Familien spürbar sind. Unbedingt lesen!

„Sophies Tagebuch“ von Nicolas Remin, erschienen im Oktober 2018 bei Kindler, gebunden, 416 Seiten, 20 Euro, ISBN 978-3463406954

Herzlichen Dank an den Kindler Verlag für die Bereitstellung des Besprechungsexemplars.

 

 

 

Geschenktipp: Pink Floyd – Alle Songs. Die Geschichten hinter den Tracks von Jean-Michel Guesdon/Philippe Margotin

*Rezension*

Schon Ende der 60er-Jahre waren Pink Floyd auf dem besten Weg, zu einer der erfolgreichsten und einflussreichsten Bands überhaupt zu werden. Die Musikjournalisten Philippe Margotin und Jean-Michel Guesdon haben in ihrem opulenten Buch „Pink Floyd – Alle Songs“ sämtliche Songs der Band zusammengetragen und die Geschichten dahinter aufgedeckt. Erschienen ist das großformatige Werk im Oktober 2018 bei Delius Klasing.

DSC01405

„Pink Floyd“: Mit dem monumentalen Band über eine der bedeutendsten Rockgruppen legen Philippe Margotin und Jean-Michel Guesdon eine weitere komplette Musikgeschichte im Delius Klasing Verlag vor – nach den Beatles, den Rolling Stones und Bob Dylan. In so bewährter wie bestechender Weise finden sich auf fast 600 großformatigen und üppig bebilderten Seiten sämtliche Songs dieser Band, die alles veränderte, sowie als Filetstück:
die Geschichten hinter den Songs. Das bedeutet satte 50 Jahre Rock -Geschichte, von der
Gründung dieser Ausnahme-Gruppe im Jahre 1965 bis hin zu ihrer Auflösung 2015.

Die Anfänge – unter dem Einfluss von Stones und Beatles – schildert das einleitende Kapitel mit den Kindheitsbiographien der Gründungsmitglieder Syd Barrett, Richard Wright, Roger Waters und Nick Mason. 1968 verließ Syd Barrett psychisch angeschlagen die Band, hinzustieß David Gilmour. Damit beginnt eine einzigartige Entwicklung vom Psychedelic Rock des Beginns zu einem völlig eigenständigen Stil, der sich aus Progressive Rock, Blues und Jazz zusammensetzte sowie Einflüsse aus der klassischen und der Neuen Musik mit aufnahm.

Jahr für Jahr, Album für Album wird diese Entwicklung nachgezeichnet anhand der Album -Veröffentlichungen: von The Piper at the Gates of Dawn (erschienen 1967) bis The EndlessRiver (von 2014). Dazwischen liegen musikalische Meilensteine – Ummagumma, Zabriskie Point und das legendäre Meisterwerk The Wall von 1979. Jeder Song – dazu die ganz frühen Singles – wird hier gewürdigt: von ihrer Vorgeschichte bis zur Einspielung (Daten, Gäste, Technikteam), Insidergeflüster inklusive. Mit der Musik veränderten sich die Instrumente, auch dies wird hier in Wort und Bild dokumentiert. Ein Superband über eine Superband!

Wow- was für ein geniales Kompendium – eine wahre Fundgrube für alle Pink Floyd-Fans! Neben allgemeinen Informationen zu jedem Album werden auch technische Daten, andere beteiligte Personen, die Vorgeschichte zum Album und natürlich der Song-Text umfassend erklärt. Wunderbare Fotos der Band aus ihrem Privatleben und von Auftritten ergänzen alles perfekt.

Jeder Pink Floyd-Fan wird die Songs nach der Lektüre des Buches bestimmt aufmerksamer hören und auf die im Buch genannten kleinen Aufnahmefehler, Hintergrundgeräusche und Solo-Stimmen achten.

„Pink Floyd – alle Songs“ von Philippe Margotin und Jean-Michel Guesdon, erschienen im Oktober 2018 bei Delius Klasing, gebunden, 592 Seiten, 59,90 Euro, ISBN 978-3667114105

Fabian Lenk:“Gefangen in der Welt der Würfel. Die Falle im Nether. Ein Abenteuer für Minecrafter“

*Rezension*

Der 1963 geborene Fabian Lenk ist nicht nur Autor, sondern auch studierter Journalist. Sein zweiter Kinder-Roman „Gefangen in der Welt der Würfel. Die Falle im Nether erschien im Oktober 2018 bei Fischer als gebundene Ausgabe. Der Roman ist kein offizielles Minecraft-Produkt und wurde nicht von Mojang genehmigt und ist auch nicht mit Mojang verbunden. Empfohlen wird der Roman für junge Minecrafter ab 10 Jahren.

DSC01421

Finn und Ela, ein Mädchen, das ebenfalls in der Minecraft-Welt gefangen ist, haben es geschafft, aus Pyra zu fliehen. Doch der Preis war hoch: Sie mussten Josh in den Fängen des bösen Herrscherpaares zurücklassen. Um ihn zu retten, steigen sie hinab in den Nether, Minecrafts finstere Unterwelt. Doch dort werden sie bereits von gefährlichen Ghasts und anderen Gefahren erwartet …

Quelle Text: Fischer Verlag

Der zweite Band der „Gefangen in der Welt der Würfel“-Reihe führt die spannende Handlung des ersten Bandes fort. Auch hier werden die Leser wieder mit gefährlichen Abenteuern, unerwarteten Wendungen und einer rasanten Handlung überrascht.

Unsere Tochter ist ein Riesen-Fan dieser Buchserie und konnte auch bei den neuen Abenteuern der beiden Brüder richtig schön mitfiebern.

„Gefangen in der Welt der Würfel. Die Falle im Nether von Fabian Lenk, erschienen im Oktober 2018 bei Fischer, gebunden, 144 Seiten, 9,99 Euro, ISBN 978-3733504496

Herzlichen Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung des Besprechungsexemplars.