Archiv für den Monat August 2014

Sarah Lark: Der Klang des Muschelhorns – Rezension des Romans

Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin. Unter ihrem anderen Autorennamen “Ricarda Jordan” schreibt sie auch farbenprächtige Mittelalter-Romane. „Der Klang des Muschelhorns“ ist der zweite Teil ihrer berührenden Neuseelandtrilogie. Veröffentlicht wurde der Roman am 15. August 2014 im Bastei Lübbe Verlag.

Neuseeland, Canterbury Plains im Jahr 1853

Auf Rata Station ist jetzt die nächste Generation herangewachsen: Cat und Ida sind stolz auf ihre wunderbaren Töchter Carol und Linda. Von den Nachbarn jedoch wird die Familie mit ihrer erfolgreichen Farm mit Unmut und Neid betrachtet. Als ein schrecklicher Schicksalsschlag die Familie in tiefe Verzweiflung stürzt, ist Rata Station plötzlich in Gefahr … Werden Carol und Linda ihre gesicherte Zukunft und ihr Zuhause verlieren?

Fazit

Auch im zweiten Teil der „Feuerblütensaga“ vermischt die Autorin wieder perfekt reale historische Fakten mit einer fiktiven Geschichte. Man sollte zwar den ersten Teil der Saga gelesen haben, um die Verwandtschaftsverhältnisse besser verstehen zu können – die Autorin gibt aber zum besseren Verständnis immer wieder Hinweise auf Ereignisse aus dem Vorgängerband. Der 900 Seiten umfassende Roman liest sich sehr spannend und ist sehr kurzweilig, da ständig irgendetwas Aufregendes passiert.  Ein typischer Sarah Lark Roman, der den Leser in eine andere Zeit entführt – ideal als Urlaubsschmöker!

„Der Klang des Muschelhorns“ von Sarah Lark, erschienen im August 2014 im Bastei Lübbe Verlag, gebunden, 911 Seiten, 18 Euro, ISBN: 978-3-7857-2497-2

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Bastei Lübbe Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Bastei Lübbe

1_3_3_0_2_5_5_978-3-7857-2497-2-Lark-Der-Klang-des-Muschelhorns-org

Michael Thode: Das stumme Kind – Rezension des Thrillers

Michael Thode studierte Jura und Fachjournalismus. Er veröffentliche zahlreiche Kurzkrimis, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. „Das stumme Kind“ ist sein Debütroman und erschien am 15. August 2014 im Bastei Lübbe Verlag als Taschenbuch.
Einblicke in menschliche Abgründe
In einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide werden der Kinderarzt Andreas Joost und der Rechtsanwalt Thomas Wilke auf grauenvolle Art ermordet. Bei den Ermittlungen stellt sich recht schnell heraus, dass Anna, die autistische Tochter von Joost, die Verbindung zwischen den beiden Männern ist.  Anna hat  noch nie ein Wort gesprochen. Das Geheimnis, das die Beteiligten miteinander verbindet, führt furchtbare menschliche Abgründe. Mittlerweile drängt die Zeit zur Aufklärung des Mordes, denn der Täter hat bereits sein nächstes Opfer im Visier.
Fazit
Der vielschichtige Plot bietet jede Menge unerwartete Wendungen für den Leser. Jedes Kapitel enthält eine Zeit- sowie Ortsangabe , die zur besseren Orientierung dienen. Neben Kapiteln im Erzählstil gibt es auch Kapitel, die aus Briefen und Mails bestehen. Genau diese gelungene Mischung ist außergewöhnlich und bietet zusätzliche Spannung. Der Ermittlungsarbeit des neuen Ermittlerteams wird viel Raum gegeben, so dass der Leser ganz nah an der Aufklärung der Mordfälle teilnimmt. Spannend ist der Thriller von Anfang bis Ende – ein sehr gelungenes Thriller-Debüt!
„Das stumme Kind“ von Michael Thode, erschienen im August 2014 im Bastei Lübbe Verlag, Taschenbuch, 381 Seiten, 8,99 Euro, ISBN: 978-3-404-16988-7
Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Bastei Lübbe Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Bildnachweis: copyright Bastei Lübbe
1_3_8_5_9_7_4_978-3-404-16988-7-Thode-Das-stumme-Kind-org

Giulia Enders: Darm mit Charme. Alles über ein unterschätztes Organ – Rezension

Giulia Enders forscht nach ihrem bestandenen ersten Staatsexamen für Medizin für ihre Doktorarbeit am Institut für Mikrobiologie in Frankfurt am Main. 2012 gewann sie mit ihrem Vortrag „Darm mit Charme“ den 1. Preis des Science Slam in Freiburg, der zum Youtube-Hit wurde. Ihr gleichnamiges Sachbuch erschien im März 2014 im Ullstein Verlag.

Ein neuer Blick durch die Hintertür

Das schwarze Schaf unter den Organen namens Darm, das einem bisher eher unangenehm war, ändert sein Image. Denn Übergewicht, Depressionen und Allergien hängen mit einem gestörten Gleichgewicht der Darmflora zusammen. Das bedeutet im Umkehrschluss:  wenn wir uns in unserem Körper wohl fühlen, länger leben und glücklicher werden wollen, müssen wir unseren Darm pflegen.  In ihrem Buch erklärt Giulia Enders auf humorvolle Weise, welch ein hochkomplexes und wunderbares Organ der Darm ist, denn er ist der Schlüssel zu Körper und Geist.

Fazit

In ihrem Bestseller „Darm mit Charme“ spricht Enders über Themen, die vielen Menschen sehr peinlich sind, zum Beispiel menschliche Ausscheidungen oder Darmgase. Die angehende Medizinerin erklärt sehr unterhaltsam, warum der Darm ihr Lieblingsorgan ist und welche wichtige Aufgaben er im Körper hat. Hier werden wirklich alle Fragen über das Ausscheidungsorgan Darm umfassend beantwortet und zwar so einfach und prägnant, dass es auch jeder Laie mühelos versteht.  Witzig und informativ geschrieben!

„Darm mit Charme“ von Giulia Enders, erschienen im März 2014 im Ullstein Verlag, Klappenbroschur, 288 Seiten, 16,99 Euro, ISBN-13 978-3-550080418

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Ullstein Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Ullstein Verlag

9783550080418_cover

Dani Atkins: Die Achse meiner Welt – Rezension des Romans

Dani Atkins, die 1958 in London geboren wurde und dort aufwuchs, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Herfordshire. „Die Achse meiner Welt“ ist ihr Romandebüt, das am 1. August 2014 im Knaur Verlag als Taschenbuch erschien.

Unvergleichliche Liebesgeschichte

Rachel ist eine junge beliebte Frau, die in den verwöhnten Matt verliebt ist und  in Kürze ihr Traumstudium beginnen wird. Doch ein schrecklicher Unfall nimmt der jungen Frau alle ihre Träume und Hoffnungen. Rachels bester Freund stirbt.  Fünf Jahre später wird ihre Welt zum zweiten Mal auf den Kopf gestellt. Denn als sie nach einem schweren Sturz im Krankenhaus erwacht, ist ihr Leben plötzlich so, wie sie es sich immer erhofft hat. Die damalige Tragödie hat es anscheinend nie gegeben. Ihr bester Freund lebt und ist an ihrer Seite. Wie kann das sein? Und wie fühlt sich Rachel in ihrem neuen Leben – mit dem Wissen über all das, was zuvor geschah?

Fazit

Es gibt wenige Romane, die einen von Beginn an so fesseln und verzaubern,  dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. „Die Achse meiner Welt“ gehört auf jeden Fall zu dieser Kategorie von Büchern. Die Handlung ist traurig und gibt dennoch Hoffnung. Atkins Protagonisten sind authentisch und handeln zeitweise etwas klischeehaft. Sie berühren den Leser mit ihrem bewegenden Schicksal. Es geht hier um das Leben an sich und die Frage, wie man sich verhalten würde, wenn schlimme Ereignisse in der Vergangenheit einfach nicht passiert wären. Ein großartiger Roman über neue Chancen im Leben, über Verluste und die ganz große Liebe, der diese Themen völlig neu aufgreift und umsetzt. Unbedingt lesen!

„Die Achse meiner Welt“ von Dani Atkins, erschienen im August 2014 im Knaur Verlag, Taschenbuch, 320 Seiten, 9,99 Euro, ISBN: 978-3-426-51539-6

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Knaur Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Knaur Verlag

978-3-426-51539-6.jpg.30708878

 

 

Roope Lipasti: Ausflug mit Urne – Rezension des Romans

Roope Lipasti studierte Literatur und Philosophie und arbeitet heute als Journalist und Kolumnist für große finnische Tageszeitungen und Magazine.  Er schrieb mehrere Kinderbücher und wurde mit seinem Blog „Pihalla“, in dem er satirisch den Alltag seiner Mitmenschen beschreibt, in Finnland bekannt. Seine Roadnovel „Ausflug mit Urne“ erschien erschien am 25. August 2014 im Blessing Verlag in deutscher Übersetzung.

Hinter jeder Kurve lauert etwas Unbekanntes

Die beiden ungleichen Brüder Teemu und Janne begeben sich mit der Asche des 2.  Mannes ihrer Großmutter auf den Weg ins ostfinnische Imatra. Dort soll der letzte Wille des verstorbenen Jalmari verkündet werden. Teemu, der als Versicherungsmathematiker arbeitet, und Janne, der sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält, hoffen, dass sie im Testament großzügig bedacht wurden. Ihre  Reise führt sie quer durch Finnland, auf der die beiden Brüder die Lebensstationen des verstorbenen Jalmaris abklappern. Sie ist gleichzeitig auch eine Reise in ihre eigene Vergangenheit. Zwischen den beiden flammen seit Langem schwelende Konflikte wieder auf, doch Schlägereien, schlechter Sex, verrückte Verwandte, bekiffte Tramper und schließlich die Liebe zu einer Frau machen den beiden deutlich, dass sie trotz allem im selben Boot sitzen.

Fazit

Je länger die beiden Brüder unterwegs sind, desto mehr erfahren sie über die Geschichte ihrer Familie und müssen erkennen,  dass nicht alles so ist, wie es den Anschein hat. Der Schreibstil des Autors ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, denn die Gegenwart vermischt sich oft unerwartet mit Rückblenden in die Vergangenheit. Wer sich jedoch auf dieses Buch einlässt, wird mit einem wundervollen Roman über zwei völlig unterschiedliche Brüder belohnt, die sich als Erwachsene noch einmal neu kennenlernen.

„Ausflug mit Urne“ von Roope Lipasti, erschienen im August 2014 im Blessing Verlag, gebunden,  320 Seiten, 19,99 Euro, ISBN: 978-3-89667-528-6

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Blessing Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Blessing Verlag

Ausflug mit Urne von Roope Lipasti

100 Dinge, die Mann / Frau einmal im Leben getan haben sollte – Rezension der Geschenkbücher

Im August 2014 erschienen im Groh Verlag zwei Inspirations-Führer: „100 Dinge, die Mann im Leben einmal getan haben sollte“ und „100 Dinge, die Frau im Leben einmal getan haben sollte“.

Kurzbeschreibung für den Mann

Michael Fenske hat für den „richtigen Mann“ 100 Tipps parat, wie man sein Leben interessanter und aufregender gestalten könnte. Dazu gehören unter anderem, sich einmal in die gegnerische Fankurve zu setzen, der ungeliebten Schwiegermutter einmal Recht zu geben oder sich als Stuntman zu beweisen. Alle 100 Tipps sind mit Fotos und Illustrationen versehen. Dazu gibt es ein Kästchen zum Ankreuzen für jedes erlebte Abenteuer.

Kurzbeschreibung für die Frau

Auf für die Damenwelt gibt es 100 Anregungen für neue Entdeckungen und Erlebnisse. So wird zum Beispiel empfohlen, bei einem Date einmal ein blutiges Steak zu verspeisen oder sich eine Nacht in einem teuren Luxus-Hotel zu gönnen. Auch hier sind alle Vorschläge mit kleinen Fotos versehen und auch die Kästchen zum  Ankreuzen für jedes erlebte Abenteuer fehlen nicht.

Fazit

Diese beiden Inspirations-Bücher sind ein ideales Geschenk für den besten Freund/ die beste Freundin oder für einen lieben Menschen, den man aus seinem Alltagstrott befreien möchte. Unschlagbar sind diese Bücher, wenn man sie im  Doppelpack, zum Beispiel zum Hochzeitstag, verschenkt. Obwohl manch ein Vorschlag erst einmal etwas außergewöhnlich klingt, sollte man /frau dennoch den Mut aufbringen, den einen oder anderen Tipp auszuprobieren, denn der Spaß dabei ist garantiert!

„100 Dinge, die Mann einmal im Leben getan haben sollte“, ISBN 978-3-8485-1213-3

„100 Dinge, die Frau einmal im Leben getan haben sollte“, ISBN 978-3-8485-1212-6, beide erschienen im Groh Verlag, je 96 Seiten, je 9,99 Euro

Die Autorin bedankt sich für die bereitgestellten Rezensions- sowie Verlosungsexemplare.

Bildnachweise: copyright Groh Verlag

Unsere Buchverlosung finden Sie hier: http://mainbergsverlosungen.wordpress.com/2014/08/26/verlosung-von-inspirations-buchern-des-groh-verlags/

9783848512126_cl9783848512133_cl

Gisa Klönne: Das Lied der Stare nach dem Frost – Rezension des Romans

Gisa Klönne wurde durch ihre fünf erfolgreichen Kriminalromane um die Kommissarin Judith Krieger bekannt. 2013 legte die Autorin mit »Das Lied der Stare nach dem Frost« erstmals einen Familienroman vor. Im Juli 2014 erschien der Roman als Taschenbuch im Piper Verlag.

Großer Familienroman

Nach dem Unfalltod ihres Bruders versuchte Rixa Hinrichs ihre große Trauer, die stumme Melancholie ihrer Mutter und ihre verpatzte Solo-Karriere als Musikerin  zu vergessen. Als Bar-Pianistin reist sie nun um die Welt, bis der Tod ihrer Mutter sie zurück nach Deutschland holt.  Diese kam auch bei einem Autounfall ums Leben, fast an derselben Stelle wie Jahre zuvor Rixas Bruder. Die Suche nach einer Erklärung führt Rixa in das alte Pfarrhaus ihrer Großeltern nach Mecklenburg, wo ein streng gehütetes Geheimnis seine düsteren Schatten wirft.

Fazit

Der Roman wird in verschiedenen Zeitebenen erzählt: neben der Begleitung von Rixa in der Gegenwart schließt sich an jedes Kapitel eine Rückblende in die Vergangenheit an, die bis in das Jahr 1915 zurückreicht. So entwickelt und offfenbart sich die Geschichte der Familie Hinrichs mit all ihren dunklen Geheimnissen. Gisa Klönne hält den Spannungsbogen durch diese besondere Erzähltechnik sehr hoch – man kann den Roman kaum aus der Hand legen, bis das Familiengeheimnis am Ende völlig überraschend aufgelöst wird. Ein spannender und aufregender Familienroman,  der die Nazi-Zeit und ihre Traumabewältigung thematisiert. Gisa Klönne hat mit diesem Roman bewiesen,  dass sie weit mehr als Krimis schreiben kann.

„Das Lied der Stare nach dem Frost“ von Gisa Klönne, erschienen im Juli 2014 im Piper Verlag als Taschenbuch, 496 Seiten, 9,99 Euro, ISBN: 978-3-492-30476-4

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Piper Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Piper Verlag

68bda5d842

Paulus Vennebusch: Gechillte Katzen – Rezension des Bildbands

Paulus Vennebusch arbeitet als freier Autor fürs Fernsehen, Film und Bühne. Seit vielen Jahren schreibt er Sketche und TV-Shows und verfasst Bühnenprogramme, zum Beispiel für Guido Cantz und Ingolf Lück. Am 8. August 2014 veröffentlichte er im Ars Edition Verlag seinen kleinen Bildband „Gechillte Katzen“.

Tolle Lektüre für Katzenfans

Katzenfreunde wissen, dass Katzen viel und in jeder erdenklichen Lage und Position schlafen können. Die verrücktesten Fotos der beliebten Facebook-Seite „Cats Sleeping in Awkward Positions“stellte Paulus Vennebusch in diesem bezaubernden Bildband für alle Katzenfans zusammen.

Fazit

Jeder Katzenbesitzer wird seine helle Freude an diesem wunderschönen, kleinen Bildband haben. Die Fotos sind wirklich herzallerliebst und zaubern dem Betrachter ein Lächeln ins Gesicht. Wer sich bisher noch nicht zu den Katzenliebhabern zählte, wird nach der Lektüre dieses Buches ganz sicher dazu gehören. Als Geschenk für einen lieben Menschen oder für sich selbst ist „Gechillte Katzen“ einfach nur zauberhaft.

„Gechillte Katzen“ von Paulus Vennebusch, erschienen im August 2014 im Ars Edition, gebunden, 48 Seiten, 6,99 Euro, ISBN 978-3-8458-0681-5

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Ars Edition für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Ars Edition

gechillte-katzen

Karin Salvalaggio: Eisiges Geheimnis – Rezension des Thrillers

Karin Salvalaggio lebt und arbeitet seit zwanzig Jahren in London. „Eisiges Geheimnis“ ist ihr Thriller-Debüt, welches am 8. August 2014 im Marion von Schröder Verlag in deutscher Sprache veröffentlicht wurde.

Serienauftakt

An einem bitterkalten Wintermorgen, im verlassenen Norden Montanas, bricht eine Frau vor dem Haus von Grace zusammen. Beim Versuch, sie zu retten, erkennt Grace in der blutüberströmten Toten ihre vor vielen Jahren spurlos verschwundene Mutter. Die hochschwangere Polizistin Macy Greeley übernimmt den Fall. Sie kehrt zurück in die eingeschworene Gemeinschaft nahe der kanadischen Grenze. Vor elf Jahren hat sie vergeblich versucht, Grace’ Mutter aufzuspüren. Jetzt befindet sich auch Grace in großer Gefahr, denn irgendjemand verfolgt sie. Im Krankenhaus wird auf sie geschossen. Dennoch lässt sie Macy zunächst nicht an sich heran. Bis die beiden Frauen dem Mörder immer näher kommen.

Fazit

Die Autorin wirft den Leser gleich zu Beginn in eine spannende und komplexe Story hinein. Mit der Protagonistin Macy schuf sie eine sympathische Ermittlerin, die ihre ganz eigene Ermittlungs-Art hat. Der spannende Plot punktet mit einem vielschichtigen Netz aus Beziehungen und dunklen Geheimnissen. Ein gelungenes Thriller-Debüt, das neugierig auf weitere Fälle der sypmathischen Ermittlerin Macy Greeley macht und Thriller-Fans bestimmt nicht enttäuschen wird.

„Eisiges Geheimnis“ von Karin Salvalaggio, erschienen im August 2014 im Marion von Schröder Verlag, gebunden,  368 Seiten, 14,99 Euro, ISBN  978-3-547712025

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Marion von Schröder Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Marion von Schröder Verlag

9783547712025_cover

Magali Robathan: Die Frau von Shearwater Island – Rezension des Romans

Magali Robathan studierte Psychologie und Journalismus. Sie ist seit über zehn  als Journalistin tätig, zuletzt als leitende Redakteurin für Leisure Management. Am 8. August 2014 erschien im List Verlag ihr Roman „Die Frau von Shearwater Island“ in deutscher Sprache.

Schicksalsschläge formen den Menschen

Alice lebt auf einer kleinen Insel vor der Küste Englands namens Shearwater Island. Sie liebt die wilde Landschaft und die Abgeschiedenheit dieser Insel, die ihr vermeintliche Sicherheit bietet, denn seit Alice Zeugin eines grausamen Verbrechens wurde, kann sie niemandem mehr vertrauen. Doch der Inselrat entscheidet, dass ein berühmter Schriftsteller bei ihr einzieht: Patrick, der seinen nächsten Roman auf der Insel schreiben möchte. Der attraktive Londoner bringt Alice dazu, ihm die Geschichten der Insel zu erzählen. Von Rivalität und Neid, von Liebe und Eifersucht, von der Untreue ihrer Mutter und von sich selbst. Alice verliebt sich in ihn. Doch das enge Zusammensein auf kleinem Raum und Alices Unsicherheit ihren eigenen Gefühlen gegenüber bringen ihre Welt zum Einstürzen.

Fazit

„Die Frau von Shearwater Island“ ist ein bemerkenswerter Roman, der sich mit den Ängsten, Vorurteilen und Geheimnissen einer jungen Frau und anderer Bewohner einer kleinen Insel beschäftigt. Der intensive Erzählstil der Autorin versetzt den Leser in die abgeschiedene Welt dieser kleinen Insel. Die Menschen dort sind aufeinander angewiesen und hüten so manchen Geheimnis. Die Erzählung fesselt mit ihren bildhaften Landschaftsbeschreibungen und emotionalen Dramen. Eine psychologisch ausgefeilte Charakterstudie, die sich sehr gut lesen läßt.

„Die Frau von Shearwater Island“ von Magali Robathan, erschienen im August 2014 im List Verlag, gebunden, 384 Seiten, 18 Euro, ISBN 978-3471350980

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim List Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright List Verlag

9783471350980_cover