Archiv für den Monat Februar 2014

Michael Poore: Der raffinierte Mr. Scratch – Rezension des Romans

Michael Poore arbeitete für diverse Zeitschriften und Magazine . Sein Debüt-Roman „Der raffinierte Mr. Scratch“  erschien am 17. Januar 2014 im Bastei Lübbe Verlag. Die Übersetzung ins Deutsche stammt von Axel Merz.

Der Teufel ist auch nur ein Mensch

John Scratch ist der berühmteste Fernsehmoderator weltweit. In seiner Sendung klingelt er bei einem glücklich verheirateten Paar  und macht diesem den unglaublichen Vorschlag, dass sie 10.000.000 Dollar bekommen, wenn Sie sich jetzt trennen und nie mehr wiedersehen. Der Mann lehnt das Angebot entrüstete ab, während seine Frau es annimmt. Niemand bekommt das Geld, doch die Ehe der beiden ist zerstört. Böse Zungen stellen die These auf, dass nur der Teufel solch einen Vorschlag machen könnte. Erschreckend ist, dass sie recht haben.

Fazit
Poores Debüt-Roman befasst sich mit dem alltäglich Teuflischen in unserem  Leben sowie mit der Person des Teufels, die er recht menschlich darstellt. Denn auch der Teufel ist verliebt. Und zwar in Arden, einem gefallenen Engel, der wieder in den Himmel zurück kehrt. Doch ihre Liebe zum Teufel ist so groß, dass sie insgesamt vier Mal zur Erde zurückkehrt. Damit Arden endgültig bei ihm auf der Erde bleibt, möchte der Teufel alias Mr.Scratch die Erde zu einem besseren Ort machen. Dazu nützt er die Schwächen der Menschen schamlos aus. Der Roman ist eine Mischung aus skurriler Satire und Horror  – man kann ihn nicht eindeutig einem Genre zuordnen. Ein ungewöhnlicher Roman, der die Schwächen der Menschen aufs Korn nimmt und sich dabei an der  US-Amerikanischen Geschichte orientiert.
„Der raffinierte Mr. Scratch“ von Michael Poore, erschienen am 17. Januar 2014 im Bastei Lübbe Verlag,  Paperback, 447 Seiten, ISBN: 978-3-7857-6101-4
Die Autorin bedankt sich recht herzlich beim Bastei Lübbe Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Bildnachweis: copyright Bastei Lübbe
Adobe Photoshop PDF

Tamara McKinley: Das Land am Feuerfluss – Rezension des Australienromans

Die in Australien geborene Tamara McKinley wohnt heute an der Südküste Englands, aber ihre Sehnsucht nach der Heimat treibt sie stets zurück nach Australien. Am 17. Januar 2014 erschien im Lübbe Ehrenwirth Verlag ihr neuer Australien-Roman „Das Land am Feuerfluss“ als gebundenes Buch.

Australien im Jahr 1946

Die junge Witwe Becky geht mit ihrem kleinen Sohn Danny zu ihrer Familie nach Morgan’s Reach zurück, nachdem ihr Mann im Krieg fiel. Seine Leiche wurde jedoch nie gefunden und Danny glaubt weiterhin, dass sein Vater noch am Leben ist.  Aus Verzweiflung unternimmt der Junge Streifzüge ins Outback, um dort nach seinem Vater zu suchen. Als Morgan’s Reach eines Tages von einem verheerenden Buschfeuer bedroht wird, müssen die Bewohner um ihr Leben fürchten. Genau zu diesem Zeitpunkt  ist Danny spurlos verschwunden.

Fazit

Der spannende und gefühlvolle Australien-Roman „Das Land am Feuerfluss“ verzaubert den Leser von  der ersten Seite an.  Tamara McKinley entführt den Leser in eine andere Welt voller aufregender Abenteuer. Sie beschreibt die Landschaft Australiens so authentisch, dass man sich beim Lesen dorthin versetzt fühlt. Wer Australien-Romane mag, kommt an diesem Buch nicht vorbei! Unbedingt lesen!

„Das Land am Feuerfluss“ von Tamara McKinley, erschienen am 17. Januar 2014 im Lübbe Ehrenwirth Verlag, gebunden,  368 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3431038866

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Lübbe Ehrenwirth Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Lübbe Ehrenwirth

1-4-4-3-3-9-3-978-3-431-03886-6-McKinley-Das-Land-am-Feuerfluss-org

Thomas Klie: Wen kümmern die Alten? – Rezension des Sachbuchs

Prof. Dr. Thomas Klie ist Professor für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft an der Evangelischen Hochschule Freiburg und Privatdozent für Gerontologie an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Sein aufrüttelndes Buch „Wen kümmern die Alten“ erschien am 14.Januar 2014 im Pattloch Verlag.

Auf dem Weg in eine sorgende Gesellschaft

In rund 20 Jahren werden über 4 Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz pflegebedürftig sein  Gibt es dann überhaupt einen Ausweg aus dem Pflegenotstand?  Prof. Dr. Thomas Klie ist der Meinung, dass eine menschenwürdige Versorgung alter Menschen nur funktionieren kann, wenn alle Generationen und Gruppen der Gesellschaft einen Teil der Last tragen.  Thomas Klie stellt erfolgreiche Ansätze  dazu vor. Er erklärt weshalb die Pflegeheime in ihrer heutigen Form dringend reformiert werden müssen, indem man dort individueller auf den Einzelnen eingeht. Das Hauptziel ist es, die Würde des alten Menschen zu wahren und ihm neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten.  Wichtig ist es außerdem, die Familienangehörigen mit in die Pflege alter Menschen einzubeziehen.

Fazit

Thomas Klie analysiert in seinem Buch „Wen kümmern die Alten“ die bestehenden Probleme in Pflegeheimen und stellt Änderungsvorschläge zur Debatte. Heimbewohner sollten nicht mehr verwahrt sondern wirklich betreut werden und das funktioniert nur, wenn man kleinere Pflegeheime baut und dort den Menschen ein würdiges Leben bietet. Dieses Buch macht nachdenklich und regt zum Diskutieren an, denn wer hat nicht Angst davor, eines Tages in einem Heim dahinzuvegetieren? Unbedingte Leseempfehlung!

„Wen kümmern die Alten“ von Thomas Klie, erschienen am 14.  Januar 2014 im Pattloch Verlag, gebunden,  256 Seiten,  978-3-629-13041-9

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Pattloch Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Pattloch Verlag

978-3-629-13041-9.jpg.30647245

Doug Magee: Schöne Ferien – Rezension des Thrillers

Doug Magee arbeitete als Fotograf, Journalist, Drehbuchautor und Regisseur. „Schöne Ferien“ ist sein Debüt- Roman, der im Aufbau Verlag veröffentlicht wurde. Die deutsche Übersetzung stammt von Ursula Walther.

Die Fahrt ins Ferienlager

Lenas neunjährige Tochter Sarah fährt zum ersten Mal ins Ferienlager.  Der Betreuer, der Sarah abholt,  macht zwar einen guten Eindruck , aber Lena ist dennoch nicht ganz wohl dabei. Kurze Zeit will man erneut  Sarah ins Ferienlager abholen. Genau die gleiche Situation erleben noch drei andere Familien. Insgesamt vier Kinder wurden  auf diese Art entführt . Die Suche nach ihnen beginnt, indem man Eltern und Zeugen befragt. Schließlich gibt es eine Lösegeldforderung. In der Zwischenzeit  glaubt jeder, dass einer von den Eltern  in die Entführung verwickelt sein könnte.  Obwohl man überall nach den Kindern sucht, bleiben sie verschwunden, nur eine Leiche wird gefunden…

Fazit

Der Debütroman von Doug Magee punktet mit einer spannenden Geschichte, die aus wechselnden Erzählperspektiven geschrieben ist. Viele unerwartete Wendungen machen den Thriller zu einem wahren Pageturner. Der Thriller gipfelt in einem völlig unerwarteten Ende.  Ein Thriller, der kurzweiliges Lesevergnügen bietet!

„Schöne Ferien“ von Doug Magee, erschienen im Aufbau Verlag, Taschenbuch, 9,99 Euro, ISBN 978-3-7466-2831-8

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Aufbau Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Aufbau Verlag

image_1_12338

Dr.med. Irene Schlingensiepen/ Mark-Alexander Brysch: Homöopathie für Skeptiker – Rezension

Dr. med. Irene Schlingensiepen studierte Medizin und arbeitet  als Ärztin und Dozentin für Homöopathie . Mark-Alexander Brysch studierte Germanistik und Geschichte und lebt als freier Autor und Filmemacher in Berlin. Ihr gemeinsames Sachbuch „Homöopathie für Skeptiker“ erschien am 3. Februar 2014 im O.W.Barth Verlag.

Wie sie wirkt, warum sie heilt, was belegt ist

Die Homöopathie zählt zu den ältesten und zugleich umstrittensten Therapieformen in unserer Kultur.  Ihre Befürworter und Gegner diskutieren oft auf Kongressen über ihre Wirkung. Dieses Buch prüft sehr kritisch die Homöopathie und zeigt  die wissenschaftlich messbare Wirksamkeit der Globuli. Die Autoren belegen anhand von Fallbeispielen die naturwissenschaftliche Grundlagenforschung zur Homöopathie . Weiterhin stellen sie die historische Entwicklung in der Homöopathie vor und präsentieren aktuelle Studienergebnisse.

Fazit

Für Neuelinge im Bereich der Homöopathie bietet dieses kompakte Buch einen guten Einstieg in die Materie. Komplexe  Zusammenhänge werden ausreichend und gut verständlich erklärt. Dabei nehmen die Autoren keine Stellung ein,  sondern behandeln das komplexe Thema völlig neutral und sachlich. Sehr interessant ist der umfassend recherchierte Hintergrund zur Wirkungsweise der Homöopathie. Ein wirklich gutes Sachbuch, dass viele Erkenntnisse der Homöopathie mit der Schulmedizin vergleicht. Absolute Kaufempfehlung!

„Homöopathie für Skeptiker“ von Dr.med. Irene Schlingensiepen und Mark-Alexander Brysch, erschienen am 3.2.14 im O.W.Barth Verlag, gebunden, 192 Seiten, 16,99 Euro, 978-3426292259

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim O.W. Barth Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright O.W.Barth Verlag

15821

Moritz Matthies: Dumm gelaufen – Rezension

Nachdem schon die ersten Romane  mit den Erdmännchen Ray und Rufus sofort auf den Bestseller-Listen landeten, erschien im Fischer Verlag ein neues Abenteuer mit den tierischen Ermittlern. Veröffentlicht wurde der neue Roman „Dumm gelaufen“ von Moritz Matthies am 17.Februar 2014.

Ein neuer Fall für Ray und Rufus

Erdmännchen Ray und Rufus bekommen einen neuen Auftrag:  die Rasse-Stute Angel Eye bittet sie, den Tod ihres Geliebten Stardust zu untersuchen. Dieser stürzte beim Eröffnungsrennen in Berlin-Hoppegarten  und muss jetzt zum Pferdemetzger. Angel Eye braucht den Beweis, dass der Sturz hatte keine natürliche Ursache hatte. Bald kommen Ray, Rufus und Privatermittler Phil einer bösen Verschwörung auf die Spur.

Fazit

Auch dieser Roman mit den putzigen Erdmännchen erfüllt wieder alle Erwartungen.  Die Mischung aus Krimi und Comedy ist hier wieder perfekt gelungen. Ein rasanter Angriff auf die Lachmuskeln, der nur zu empfehlen ist.

„Dumm gelaufen“ von Moritz Matthies, erschienen am 17.02.2014 im Fischer Verlag, gebunden, 304 Seiten, 14,99 Euro,  978-3651000728

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Fischer Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Fischer Verlag

51e9ygJO9wL._

Gabi Kreslehner: Rabenschwestern. Ein Franza Oberwieser-Krimi – Rezension

Die 1965 geborene Gabi Kreslehner  lebt mit ihrer Familie in Oberösterreich und arbeitet als Lehrerin. „Rabenschwestern“ ist ihr zweiter Kriminalroman, der am 10. Februar 2014 im List Verlag als Taschenbuch veröffentlicht wurde.

Ein neuer Fall für Franza Oberwieser

Kommissarin Franza Oberwiesers Leben läuft momentan sehr gut:  sie steht zu ihren Leidenschaften wie dem Plätzchenbacken und  ist in den jüngeren Schauspieler Port verliebt.  Ein neuer Fall fordert jetzt  ihre ganze Aufmerksamkeit.  Die Besitzerin des Töpferladens, Gertrud Rabinsky,  wurde brutal erstochen.  Als etwas später auch noch Hanna Umlauf als vermisst gemeldet wird, erfährt Franza, dass die bekannte Fotografin Gertruds Schwester war.  Wo liegt hier die Verbindung zwischen den beiden Fällen? Für Franza wird die Suche nach Hanna zu einer wahren Achterbahnfahrt: Ist die attraktive Frau nun ein Opfer oder eher der Täter?

Fazit

Neben  einer spannenden Handlung bietet dieser Krimi  eine Familiengeschichte und mehrere Handlungsstränge, die in verschiedenen Zeitebenen agieren.  Die einzelnen Kapitel sind recht kurz gehalten und bringen dadurch den Spannungsbogen immer weiter nach oben.  Dieser Krimi punktet nicht durch  viele grauenvolle Morde, sondern durch die Familiengeheimnisse  und die Handlungen und Gefühle der einzelnen Protagonisten. Der Täter bleibt bis zum Ende völlig im Dunklen. Alles in allem ein  spannender Krimi mit authentischen Protagonisten und  einer rührenden Familiengeschichte. Unbedingt lesen!

„Rabenschwestern“ von Gabi Kreslehner, erschienen am 10.2.14 im List Verlag, Taschenbuch, 416 Seiten, 9,99 Euro, ISBN 978-3548611815

Die Autorin dankt dem List Verlag ganz herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Bildnachweis: copyright List Verlag

3548611818_m

Die große Box der Augsburger Puppenkiste – Rezension

Wer kennt sie nicht, die großen und kleinen Stars an Fäden: Urmel, Jim Knopf , Kalle Wirsch und all die anderen liebenswerten Marionetten. Im Jahr 2012 feierte die Puppenkiste ihr 65 jähriges Jubiläum. Im Bastei Lübbe Verlag wurde Ende 2013 eine große Sammelbox mit dem Buch „Das große Buch der Augsburger Puppenkiste“, der  Doppel-CD „Die großen Songs der Augsburger Puppenkiste“ sowie einer handgefertigten Jim Knopf-Marionette herausgegeben. Die große Box der Augsburger Puppenkiste ist auf 1.000 Stück limitiert und jeder Box liegt  ein, von Klaus Marschall, handsigniertes und numeriertes Zertifikat bei.

Das große Buch der Augsburger Puppenkiste und die Doppel-CD

Die Doppel-CD „Die großen Songs der Augsburger Puppenkiste“ enthält die schönsten Originallieder der TV-Folgen, u.a. „Eine Insel mit zwei Bergen“, „Das Urmellied“ und Neukompositionen von „The Kiste“ und Gästen. Gesungen werden die Lieder u.a. von Reinhard Mey, Rodgau Monotones, Die Jungen Tenöre, dem Frankfurter Gospel Chor sowie Stefanie Hertel.  „Das große Buch der Augsburger Puppenkiste“ wurde von Fred Steinbach herausgegeben. Die Recherchen und Texte stammen von Barbara van den Speulhof. Nach kurzen Vorworten vom Theaterleiter Klaus Marschall und Herausgeber Fred Steinbach unterteilt sich das Buch in acht große Kapitel.  Den größten Teil des umfangreichen Bildbandes nimmt das Kapitel über die beliebten und bekannten TV-Helden ein. Am Ende  werden außerdem kleine Anekdoten zum Besten gegeben sowie die Inhaber der Augsburger Puppenkiste in Wort und Bild vorgestellt. Ein alphabetisches Register über alle relevanten Begriffe der Augsburger Puppenkiste vervollständigt den großen Erinnerungsband.

Fazit

Die große Box der Augsburger Puppenkiste ist der originalen Puppenkiste nachempfunden. Man kann den Karton zu beiden Seiten aufklappen und hat damit den Inhalt präsent vor sich. Die Zusammenstellung der Box lässt jedes Sammlerherz höher schlagen.  Der Erinnerungsband „Das große Buch der Augsburger Puppenkiste“  begeistert mit seinen zauberhaften Hochglanzfotos Jung und Alt. Die Doppel-CD lässt die richtige Stimmung dazu aufkommen und die hochwertige Marionette versetzt Kinder und Erwachsene in die wundervolle Welt der Marionetten. Dadurch dass diese Box auf 1.000 Stück limitiert ist, ist sie eine wertvolle Ergänzung zu jeder Puppenkiste-Sammlung. Man sollte sich beeilen, um noch eines der limitierten Exemplare zu erhalten.

„Die große Box der Augsburger Puppenkiste“, erschienen 2013 im Boje Verlag, 99,00 Euro, ISBN: 978-3-414-82372-4

Die Autorin bedankt sich ganz herzlich beim Boje Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

DSC07266DSC07267

Christa Pöppelmann: Welches Tier erkennst du hier? – Rezension des Kindersachbuchs

Am 1. Januar 2014 erschien im Compact Verlag aus der Reihe „Schau mal!“ das neue Sachbuch „Welches Tier erkennst du hier?“ von Christa Pöppelmann. Empfohlen wird das Wissensbuch für kleine Kinder zwischen 4 und 6 Jahren.

Fotoausschnitte zum Raten

30 verschiedene Tierbild-Ausschnitte laden die Kinder zum Entdecken und  Raten ein.  Auf der jeweiligen Folge-Seite findet man die Auflösung und einen ausführlichen Steckbrief des gesuchten Tieres sowie leicht verständliche Informationen zu ihren Lebensweisen und Besonderheiten mit zusätzlichen Fotos.

Fazit

Kleine Tierprofis kommen hier voll auf ihre Kosten. Es macht einfach Spaß, die hochwertigen Fotos anzusehen und gemeinsam darüber nachzudenken, zu welchem Tier wohl die gruseligen Reißzähne oder die hübschen Federn gehören. Allerdings empfinden wir die Altersempfehlung ab 4 Jahren für zu niedrig angesetzt, denn sogar Erwachsene haben mit der Benennung einiger vorgestellter Tiere Probleme.  Hier bekommt man für einen niedrigen Preis ein sehr empfehlenswertes Buch für Kinder, die Interesse an Tieren und der Natur haben!

„Welches Tier erkennst du hier“ von Christa Pöppelmann, erschienen am 1. Januar 2014 im Compact Verlag, gebunden, 64 Seiten, 7,99 Euro,  978-3817494125

Die Autorin bedankt sich beim Compact Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Compact Verlag

61PxHB7ip4L._SX385_

Der fünfte Beatle. Die Brian Epstein Story – Rezension der Graphic Novel

Die gezeichnete Biografie des Mannes, durch den die Beatles Weltrum erlangten, erschien am 18. Februar 2014  bei Panini Comics als gebundene Ausgabe. Verfasst wurde die umfangreiche Graphic Novel vom bekannten Produzenten Vivek J.Tiwary. Die Zeichnungen stammen von Andrew C.Robinson und Kyle Baker. Neben Einleitungen von Billy J.Kramer und Andrew Loog Oldham enthält das außergewöhnliche Werk ein Nachwort des Comic-Zeichners Howard Cuse sowie viel interessantes Bonusmaterial , wie zum Beispiel Alternativcover, Memorabilien und Skizzen.

Die wahre Geschichte des fünften Beatles

Der Entdecker und erste Manager der Beatles  hieß Brian Epstein, der im Altervon 32 Jahren viel zu früh starb. Ein Film über sein Leben ist in Planung und bereits jetzt gibt es die Comic-Biografie über den ungewöhnlichen Visionär, der die Beatles entdeckte und weltbekannt machte. „Der fünfte Beatle“ ist die Geschichte des Aufstiegs der größten Pop-Band  aller Zeiten und ihres Entdeckers  als wunderbare Graphic Novel.

Fazit

Der edel aufgemachte Hardcover-Band ist interessant und berührend geschrieben. Die Zeichnungen sind realistisch und von sehr hoher Qualität. „Der fünfte Beatle. Die Brian Epstein Story“ wurde sehr gut  recherchiert und detailreich in Szene gesetzt . So lernt der Leser eine wichtige Person der Musikgeschichte näher kennen und erfährt, welch große Bedeutung Brian Epstein für die Karriere der Beatles hatte. Für Fans der Pilzköpfe ein absolutes Muss, für Fans von Graphic Novels unbedingt lesenswert!

„Der fünfte Beatle. Die Brian Epstein Story“, HC, 168 Seiten, 24,99 Euro, ISBN: 978-3-86201-786-7, erschienen bei Panini Comics

Die Autorin bedankt sich bei Panini Comics für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Bildnachweis: copyright Panini Comics

beat-klein