Matthew Syed: Das Black-Box-Prinzip: Warum Fehler uns weiterbringen

Der 1970 geborene, ehemalige Tischtennis-Profi  Matthew Syed schreibt heute für die Times und macht Sendungen für die BBC. Außerdem ist er als Keynote-Speaker für große Unternehmen und Institutionen tätig. Sein Sachbuch „Das Black-Box-Prinzip“ erschien im November 2016 bei dtv als broschierte Ausgabe.

51gq6ziijdl-_sx319_bo1204203200_

Der Satz „Lernen aus Fehlern“ hat den Status eines Klischees, aber Matthew Syed zeigt, was hinter der erfolgreichsten Lernmethode der Menschheit wirklich steckt. Er gibt dem Leser Einblicke in die Bandbreite der Techniken, die die innovativsten und erfolgreichsten Organisationen der Welt nutzen. Denn der wichtigste Faktor des Erfolgs ist eine positive Einstellung zum Scheitern.

In der Luftfahrt ist uns die Black Box bekannt: Misserfolge und Fehler können mit ihrer Hilfe identifiziert und analysiert werden. So kann nachvollzogen werden, welche Kommunikation im Vorfeld stattfand und wo falsche Entscheidungen getroffen wurden. Es ist daher kein Wunder, dass der hohe Sicherheitsgrad in der Luftfahrt daraus resultiert.

Menschen, die ganz bewußt aus Fehlern lernen, anstatt sie zu verheimlichen oder anderen in die Schuhe zu schieben, nennt Syed „Black-Box-Denker“. Dazu sind jedoch nur wenige Menschen in der Lage. Auch in vielen Unternehmen werden Fehler vertuscht und Schuldzuweisungen sind an der Tagesordnung. Syed gibt sehr aufschlussreiche Analysen zu diesem Verhalten.

Im Gegensatz dazu zeigt er anhand konkreter Beispiele, wozu ein offensiver Umgang mit Fehlern führen kann. Positive Fehlerkultur ist ein wichtiges Thema, das immer mehr an Bedeutung gelingt. „Das Black-Box-Prinzip“ zeigt, was jeder Einzelne und auch Institutionen ganz konkrekt tun können, um tatsächlich aus ihren Misserfolgen zu lernen.

Dieser motivierende Ratgeber sollte auf jedem Schreibtisch eines Vorgesetzten liegen, denn jeder Leser kennt bestimmt Kollegen und auch Vorgesetzte, die Fehler vertuschen und anderen in die Schuhe schieben.

Der Schreibstil ist leicht lesbar und auch für Laien einfach zu verstehen. Und die angeführten Beispiele sind auch für den Privatgebrauch leicht abgewandelt umsetzbar. Ein sehr hilfreiches Buch für Privatpersonen und Firmen, die Fehler nicht mehr vertuschen möchten! Lesenswert!

„Das Black-Box-Prinzip“ von Matthew Syed, erschienen im November 2016 bei dtv, broschiert, 384 Seiten, 16,90 Euro, ISBN 978-3423261302

Bildnachweis: copyright dtv

Herzlichen Dank an dtv für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s