„Sündenbock. Ein Fall für Schöffin Ruth Holländer“ von Judith Arendt

Judith Arendt ist das Pseudonym der Autorin Tanja Weber, die im Jahr 2011 den ersten Platz im Literaturwettbewerb ihrer Heimat Gauting gewann. Aus der Krimi-Reihe mit der Schöffin Ruth Holländer veröffentlichte die Autorin im März 2015 im Ullstein Verlag den zweiten Band mit dem Titel „Sündenbock“.

Der zweite Fall für Schöffin Ruth Holländer

Bereits seit einem Jahr ist Ruth Holländer ehrenamtlich Schöffin, aber ihr neuer Fall berührt sie ganz besonders. Der Rentner Jürgen Dombroschke ist angeklagt, seine Frau mit Rattengift getötet zu haben. Margit Dombroschke litt an Parkinsson im Endstadium und war seit langer Zeit bettlägerich. Für Ruths Schöffenkollegen ist der Ehemann eindeutig der Täter, doch sie ahnt, dass hinter diesem Todesfall etwas ganz anderes steckt. Gegen den Rat ihres Freundes, dem Staatsanwalt Hannes Eisenrauch, stellt sie eigene Nachforschungen an und kommt bald hinter die ganze dramatische Wahrheit.

Auch Ruths Privatleben ist alles andere als einfach. Als alleinerziehende Mutter zweier Teenager und Besitzerin eines Büros gibt es jede Menge Probleme und Schwierigkeiten zu bewätligen.

Fazit

Der zweite Fall für Schöffin Ruth Holländer hat mich genauso begeistert wie der Vorgängerroman. Ruth ist eine patente Frau, der man so leicht nichts vormachen kann. Und wenn ihr ein Fall merkwürdig vorkommt, forscht sie eben auf eigene Gefahr nach.

Neben dem Mordfall ist auch das Privatleben der Schöffin ein großes Thema. Daher ist dieser Band eher eine Mischung aus Krimi und Roman und kein reiner Kriminalroman. Unterteilt in mehrere Handlungsstränge, folgt der Leser in einem Strang dem Leben der Dombroschkes in der Vergangenheit. Parallel dazu gibt es einen Handlungsstrang mit der Schöffenarbeit und Aufklärung des Mordes in der Gegenwart. Der Plot ist logisch aufgebaut und in sich schlüssig. Mehrere Handlungsstränge werden am Ende gekonnt zusammengeführt und bieten ein unerwartetes Ende.

Sehr unterhaltsam geschrieben. Ein spannender Roman, in dem die menschliche Komponente einen großen Raum einnimmt.

„Sündenbock. Ein Fall für Schöffin Ruth Holländer“ von Judith Arendt, erschienen im März 2015 im Ullstein Verlag, Taschenbuch, 304 Seiten, 9,99 Euro, ISBN 9783548285658

Herzlichen Dank an den Ullstein Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Bildnachweis: copyright Ullstein Verlag

9783548285658_cover

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s